Auftrag von italienischem Sportwagenhersteller

Auftrag von italienischem Sportwagenhersteller

Aktuell werden von M&H 3D-gedruckte Hightech-Komponenten für den internationalen Supersportwagenhersteller Apollo entwickelt, gefertigt und ausgeliefert.

Es sind hauchdünne Aluminium-Komponenten von M&H, die den 780 PS-starken Supersportwagen einbremsen sollen. Die oststeirischen Bauteile, die konkret zur Scheiben- und Bremsenkühlung eingesetzt werden, sind ein technologisches Gustostückerl, wie M&H-Chef Patrick Herzig betont: „Ohne den Einsatz des 3D-Drucks wäre das Bauteil geometrisch nur schwer realisierbar, da es hierfür keine entsprechenden Umformwerkzeuge gibt.“

Duo: Heinz Hollerweger, Neo-Mitglied des strategischen Führungsteams von M&H, mit CEO Patrick Herzig

Zunutze macht sich dieses Know-how einer der exklusivsten Adressen im internationalen Fahrzeugbau: Der italienische Automobilhersteller Apollo setzt beim „Intensa Emozione“, von dem insgesamt nur zehn Stück gebaut werden sollen, auf die Ilzer Innovationskraft.

Es ist einer der spektakulärsten Aufträge in der Firmenhistorie.

Spezialist für Kleinserien
Große Stückzahlen werden bei M&H folglich nicht von den Hightech-Komponenten abgerufen, sagt Herzig: „Das ist auch gar nicht unser Anspruch – im Gegenteil. Wir sind auf innovative Einzelbauteile und Kleinserien spezialisiert. Hier können wir unser volles Know-how ausspielen“, so der Firmenchef. Für ihn ist die Beauftragung daher „einer der spektakulärsten in der Firmenhistorie und eine gewaltige Auszeichnung, die für die Kompetenz unserer Mitarbeiter spricht“, hebt Herzig hervor.

Wir können mit dem 3D-Druck technische Funktionen ganzheitlich revolutionieren.

Audi steigt ins M&H-Cockpit ein
Der Krise zeigt M&H damit nur die Rücklichter: „Mit unserer 3D-Druck-Expertise haben uns in den letzten Jahren insbesondere im exklusiven Automotive-Segment einen Namen gemacht“, erklärt Herzig. Dafür mitverantwortlich war zuletzt auch der Einstieg von Heinz Hollerweger ins rennaffine M&H-Cockpit. Der Automotive-Topmanager prägte über vier Jahrzehnte die Mobilität des Volkswagenkonzerns. Zuletzt als CEO von Audi Sport, der sportlichen Speerspitze der Ingolstädter. „Im strategischen Führungsteam von M&H bringe ich meine internationale Vernetzung und meine Erfahrung ein. Vor allem weil ich im 3D-Druck das Potenzial sehe, technische Funktionen, ganzheitlich zu revolutionieren“, hat Hollerweger noch viel vor.

Know-how von M&H für die Komponenten des Apollo IE (Credit: KK)
Know-how von M&H für die Komponenten des Apollo IE (Credit: KK)

Titan, Aluminium, Edelstahl, Scalmalloy
Auf die dafür nötige Infrastruktur kann Hollerweger zurückgreifen: Auf Basis des kürzlich abgeschlossenen Investitionsprogramms wurde die Produktionsfläche von 500 auf 1.000 Quadratmeter verdoppelt. Die gesamte Wertschöpfungskette wird auf den neu geschaffenen Flächen des 20-köpfigen Betriebs abgebildet: von der Topologie-Optimierung über die Simulation bis eben hin zum 3D-Druck und der konventionellen Nachbearbeitung bzw. Veredelung.

Komponenten aus Titan, Aluminium, Edelstahl sowie auch Materialen wie Scalmalloy und Inconel können auf dem aktuell produktivsten 3D-Metalldrucker Österreichs hergestellt werden. Auf die konventionelle Bearbeitung von Bauteilen, also Drehen und Fräsen, setzt M&H – ergänzend zum 3D-Druck – weiterhin.

In der Scheiben- bzw. Bremsenkühlung kommt der 3D-Druck u. a. zum Einsatz (Credit: KK)
In der Scheiben- bzw. Bremsenkühlung kommt der 3D-Druck u. a. zum Einsatz (Credit: KK)